11. Janu­ar 2022

CDU-Grafschaft spricht sich gegen neues Gewerbegebiet neben dem Innopark aus: „Moderates Wachstum“ der Gemeinde bleibt Ziel der Christdemokraten

Die CDU-Frak­­ti­on im Gemein­de­rat Graf­schaft hat in ihrer ers­ten Sit­zung des neu­en Jah­res inten­siv über die Idee bera­ten, ein wei­te­res Gewer­be­ge­biet auf den soge­nann­ten FOC-Flä­chen ober­halb von Bel­ler in Angriff zu neh­men. Ein ent­spre­chen­der Antrag der FDP-Frak­­ti­on ist für die ers­ten Aus­schuss­sit­zun­gen und die Gemein­de­rats­sit­zung des Jah­res ange­kün­digt. Ergeb­nis: die Christ­de­mo­kra­ten leh­nen ein sol­ches Vor­ha­ben ab und blei­ben damit auf dem von ihnen aus­ge­ru­fe­nen Kurs des „Mode­ra­ten Wachs­tums“ der Gemein­de Grafschaft.

Die Grün­de für die CDU sind viel­fäl­tig. Wei­te­re Gewer­be­flä­chen bedeu­ten wei­te­ren Flä­chen­ver­brauch und Flä­chen­ver­lus­te für die Land­wirt­schaft. Nach Jahr­zehn­ten des inten­si­ven Wachs­tums mit einem deut­lich gestie­ge­nen Gewer­be­steu­er­ertrag ist für die CDU die­se gute und erfolg­rei­che Ent­wick­lung groß­flä­chi­ger neu­er Gewer­be­ge­bie­te nun­mehr abge­schlos­sen. Das Augen­merk liegt poli­tisch in der Zukunft auf einer wei­te­ren Stei­ge­rung der Lebens­qua­li­tät in der Gemein­de Graf­schaft. Dazu gehö­ren bezahl­ba­res Wohn­bau­land für jun­ge Ein­hei­mi­sche, die Stär­kung der sozia­len Struk­tu­ren in den Dör­fern, der Bau von Orts­um­ge­hun­gen für die Orts­la­gen von Bel­ler, Rin­gen, Böl­in­gen, Vet­tel­ho­ven, Gels­dorf, Esch und Oeve­rich sowie der Bau von Rad­we­gen, um die Frei­zeit­qua­li­tät zu erhöhen.

Ein neu­es Gewer­be­ge­biet wür­de vor allem die Fra­gen des Stark­re­gen­schut­zes, der Beein­träch­ti­gung des Land­schafts­bil­des sowie der Erhö­hung und Len­kung der Ver­kehrs­strö­me neu auf­wer­fen. Die anfal­len­den Was­ser­men­gen bei Stark­re­ge­n­er­eig­nis­sen müss­te der Rin­ge­ner / Ben­ge­ner Bach auf­neh­men und wür­de so vor allem die Orts­la­ge von Ben­gen tan­gie­ren. Die CDU ist der Mei­nung, dass sich auch die Men­schen in den Orts­be­zir­ken Rin­gen und Lei­mers­dorf, die direkt von neu­en Gewer­be­flä­chen tan­giert wür­den, mehr­heit­lich dage­gen aus­spre­chen werden.

In der Gesamt­schau wird sich die CDU-Graf­­schaft für Nach­hal­tig­keit und einen Aus­gleich der Inter­es­sen und Zie­le aus­spre­chen und damit gegen ein zusätz­li­ches Gewer­be­ge­biet. Die Graf­schaf­ter Christ­de­mo­kra­ten beto­nen in die­sem Zusam­men­hang ihr kla­res Bekennt­nis zur inter­kom­munalen Zusam­men­ar­beit, gera­de auch unter den Vor­zei­chen der Flut­ka­ta­stro­phe, aber auch für die Zukunft, so etwa beim Zuschuss für ein neu­es Schwimm­bad in der Kreisstadt.