22. Novem­ber 2021

CDU-Grafschaft spricht sich für größere Reserven bei Kita-Plätzen aus: Kindergarten-Notstand in Leimersdorf beenden

Die CDU-Ver­­­tre­­ter im Graf­schaf­ter Orts­be­zirk Lei­mers­dorf – Chris­toph Weber als Orts­vor­ste­her und die Rats­mit­glie­der Maik Hint­ze und Mar­cel Wer­ner – wei­sen auf einen zusätz­li­chen Platz­be­darf im Ein­zugs­be­reich ihres Kin­der­gar­tens hin. Schon seit Jah­ren erfreut sich die Kin­der­ta­ges­stät­te „Zau­ber­wald“ in Lei­mers­dorf eines gro­ßen Zulaufs. Aktu­ell wer­den in der Ein­rich­tung täg­lich 90 Kin­der in 5 Grup­pen betreut. Die räum­li­chen Kapa­zi­tä­ten sind jedoch erschöpft. Zuletzt wur­de vor etwa 2 Jah­ren aus Raum­not die Men­sa auf­ge­löst und in einen Grup­pen­raum umge­wan­delt. Das Mit­tag­essen muss daher seit­her in den Grup­pen­räu­men ange­rich­tet werden.

In den letz­ten Wochen hat sich eine Viel­zahl von Eltern an den Orts­vor­ste­her gewandt, da bereits zum jet­zi­gen Zeit­punkt abseh­bar ist, dass sie für das kom­men­de Kin­der­gar­ten­jahr in Lei­mers­dorf kei­nen Kin­der­gar­ten­platz für ihr Kind erhal­ten wer­den. Dem nicht genug wur­de deut­lich, dass die Kin­der, die im Som­mer 2022 mit 2 Jah­ren kei­nen Platz zuge­wie­sen bekom­men, auch im Som­mer 2023 mit 3 Jah­ren mit­un­ter kei­ne Berück­sich­ti­gung fin­den wer­den. Die Lücke zwi­schen tat­säch­li­chem Bedarf und ver­füg­ba­ren Plät­zen wur­de für das Kin­der­gar­ten­jahr 2022/2023 auf rund 40 für die gesam­te Gemein­de Graf­schaft beziffert.

Die­se Kin­der aus den Orts­be­zir­ken Lei­mers­dorf, Bir­res­dorf und­Nie­ren­dorf sol­len auf die übri­gen Graf­schaf­ter Ein­rich­tun­gen ver­teilt wer­den. Nach Rück­spra­che mit den KiTa‘s Rin­gen 1 (Im Kreu­zer­feld) und Rin­gen 2 (Bür­ger­haus Rin­gen) als unmit­tel­ba­re Aus­weich­kin­der­gär­ten sind jedoch auch deren Kapa­zi­tä­ten erschöpft. Ein Blick auf die Bedarfs­mel­dun­gen macht deut­lich, dass die Kapa­zi­täts­gren­zen aller Graf­schaf­ter Kin­der­gär­ten erreicht sind. Hier­bei sind noch kei­ne Kin­der berück­sich­tigt, die bei­spiels­wei­se auf Grund der Flut­ka­ta­stro­phe im Ahr­tal kurz­fris­ti­gih­ren Wohn­sitz in die Gemein­de Graf­schaft ver­le­gen muss­ten. In den Gesprä­chen mit den KiTA-Lei­­tun­­­gen wur­de die Not beson­ders deut­lich: Die pure Ver­zweif­lung stün­de den Eltern ins Gesicht geschrie­ben, die im lau­fen­den Kin­der­gar­ten­jahr ihren Wohn­sitz ins Gemein­de­ge­biet ver­le­gen und dann 4- oder 5‑jährige Kin­der wegen Platz­man­gel erst­mal über Mona­te zu Hau­se betreut wer­den müssen.

Die­ser Zustand ist für uns nicht hin­nehm­bar, sind sich die ört­li­chen CDU-Ver­­­tre­­ter aus dem Ein­zugs­ge­biet des Kin­der­gar­tens Lei­mers­dorf einig. „Es besteht drin­gen­der Hand­lungs­be­darf“. Unab­hän­gig von dem gesetz­li­chen Anspruch, wonach jedem Kind ab Voll­endung des 2. Lebens­jahrs eine Kin­der­gar­ten­platz zusteht, leis­ten Kin­der­gär­ten auch einen wesent­li­chen Bei­trag in der Kin­der­er­zie­hung. Sozia­ler Umgang mit ande­ren Kin­dern ist hier als sub­stan­zi­ell anzu­se­hen. Wir haben auf ört­li­cher Ebe­ne Lösungs­an­sät­ze erar­bei­tet, um sowohl kurz- als auch lang­fris­tig aus­rei­chend Kin­der­gar­ten­plät­ze bereit­zu­hal­ten. In Nie­ren­dorf im Auels­gar­ten wur­de zuletzt ein Not-Kin­­der­­gar­­ten für den Kin­der­gar­ten Hei­mers­heim als Con­tai­ner­lö­sung betrie­ben. Die­ser wird in den nächs­ten Wochen frei und könn­te mit wenig Auf­wand durch die Gemein­de Graf­scha