19. Mai 2019

Gelsdorf als Wohnort mit Infrastruktur aufwerten – Andreas Ackermann tritt erneut als Ortsvorsteher an: Ortsumgehung im Zuge des Neubaugebietes soll Verkehrsbelastung zukünftig senken

Die CDU tritt zur Kom­mu­nal­wahl im Graf­schaf­ter Orts­be­zirk Gels­dorf mit einer guten Mischung von erfah­re­nen und neu­en Kräf­ten an. Als Orts­vor­ste­her kan­di­diert erneut Amts­in­ha­ber Andre­as Acker­mann, der auch auf Platz 1 der Orts­bei­rats­lis­te steht. Ihm fol­gen auf die­ser Lis­te 2. Ingrid Meu­merz­heim, 3. Ralf Sonn­tag, 4. Vin­zenz Schnei­der, 5. Chris­toph Pran­ge, 6. Rai­ner Binz, 7. Her­­mann-Josef Dah­l­hau­sen sowie auf der Nach­rü­ck­er­lis­te Joseph Münch, Micha­el Schnei­der und Wolf­gang Hessel.

Als größ­tes Pro­jekt wol­len die Christ­de­mo­kra­ten in Gels­dorf das Neu­bau­ge­biet „Wild­acker“ ange­hen, das die CDU im Jahr 2018 auf den Weg gebracht hat. Als wesent­li­chen Bestand­teil die­ser neu­en Bebau­ung soll eine Orts­um­ge­hung vom Ein­kaufs­zen­trum bis zum Orts­aus­gang Neuen­ah­rer Stra­ße den ste­tig stei­gen­den Ver­kehr aus dem Dorf holen. Auf der Agen­da ste­hen dabei auch der Neu­bau der Gels­dor­fer Grund­schu­le mit Schul- und ver­eins­sport­hal­le für die Obe­re Grafschaft.

Wei­ter­hin wol­len die CDU-Kom­­mu­­nal­­po­­li­­ti­­ker in Gels­dorf die Infra­struk­tur in Gels­dorf wei­ter aus­bau­en, so mit der Wei­ter­ent­wick­lung von Plät­ze zur Nut­zung durch alle Genera­tio­nen. Rad – und Fuß­we­ge rund um den Ort sowie als Ver­bin­dung zu den Nach­bar­or­ten sol­len mit den auf­grund der CDU-Initia­­ti­­ve zur Ver­fü­gung ste­hen­den Haus­halt­mit­teln ange­gan­gen wer­den, eben­so die jähr­li­chen „20.000-Euro-Projekte“ zur inner­ört­li­chen Gestaltung.