18. Mai 2018

CDU Grafschaft will Feuerwehr für die Zukunft rüsten: Neue Drehleiter soll Einsatz- und Rettungsmöglichkeiten deutlich verbessern

Die CDU Graf­schaft spricht sich für den Kauf einer neu­en und moder­nen Dreh­lei­ter aus. Das soge­nann­te Hub­ret­tungs­fahr­zeug (HRF 23) soll die in die Jah­re gekom­me­ne und war­tungs­an­fäl­li­ge alte Dreh­lei­ter erset­zen, die bei der Lösch­grup­pe Rin­gen sta­tio­niert ist. Die CDU-Frak­­ti­on infor­mier­te sich jetzt vor Ort über den Zustand und die Anfor­de­run­gen an eine Feu­er­­wehr-Dreh­­lei­­ter. Der Graf­schaf­ter Wehr­lei­ter Achim Klein erläu­ter­te die aktu­el­le Situa­ti­on der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr in Bezug auf die Ein­satz­be­reit­schaft der Dreh­lei­ter. „Für uns hat höchs­te Prio­ri­tät, dass die Feu­er­wehr gut und sicher aus­ge­rüs­tet ist. Mit der alten Dreh­lei­ter sind aktu­ell Per­so­nen­ret­tun­gen nur ein­ge­schränkt zuge­las­sen. Wir sind hier im Not­fall auf die Hil­fe der Nach­bar­feu­er­weh­ren ange­wie­sen“, erklärt der CDU-Vor­­­si­t­­zen­­de Micha­el Schneider.

Die alte Dreh­lei­ter zu repa­rie­ren hal­ten wir für unwirt­schaft­lich, daher befür­wor­ten wir den Kauf eines neu­en Fahr­zeugs. Die Mög­lich­kei­ten, die die­ses Fahr­zeug besitzt, gehen weit über die bis­he­ri­gen hin­aus“, ergänzt der CDU-Frak­­ti­on­s­­vor­­­si­t­­zen­­de Klaus Huse. „Die neue Dreh­lei­ter wäre durch einen gerin­ge­ren Arbeits­ra­di­us auch beson­ders in schma­len Stra­ßen und Eng­päs­sen, wie wir sie in der Graf­schaft an eini­gen Stel­len haben, voll ein­satz­fä­hig. Außer­dem wäre der Tra­ge­korb in der Lage, schwergewich­tige Per­so­nen, bett­lä­ge­ri­ge Pati­en­ten und Roll­stuhl­fah­rer aus Ober­ge­schos­sen zu ret­ten“, so Huse weiter.

Beson­ders inter­es­sant mit Blick auf den Hoch­was­ser­schutz ist die Hebe­funk­ti­on eines sol­chen Fahr­zeugs. „Eine neue Lei­ter wäre in der Lage, grö­ße­re Las­ten an schwer zugäng­li­chen Stel­len zu heben. Sol­che Situa­tio­nen haben wir bei­spiels­wei­se beim letz­ten Stark­re­ge­n­er­eig­nis 2016 in Nie­ren­dorf erlebt“, ergänzt der stell­ver­tre­ten­de CDU-Frak­­ti­on­s­­vor­­­si­t­­zen­­de Mar­cel Wer­ner. Nicht nur mit Blick auf den Hoch­was­ser­schutz und die bei­den Gewer­be­ge­bie­te in Gels­dorf und Rin­gen sieht die CDU Graf­schaft daher Hand­lungs­be­darf bei der Aus­rüs­tung und Aus­stat­tung der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr. Die Anschaf­fung eines Hub­ret­tungs­fahr­zeu­ges soll, neben dem Feu­er­wehr­ge­bäu­de­kon­zept, in das Feu­er­wehr­ge­samt­kon­zept ein­ge­bun­den werden.

Für die ehren­amt­li­chen Frau­en und Män­ner in unse­rer Feu­er­wehr benö­ti­gen wir zeit­ge­mä­ße und zukunfts­wei­sen­de Aus­rüs­tung. Wir wol­len als Gemein­de Graf­schaft hier eine Vor­rei­ter­rol­le im Kreis Ahr­wei­ler ein­neh­men“, bekräf­tigt der CDU-Vor­­­si­t­­zen­­de Micha­el Schnei­der abschließend.