7. März 2011

Christdemokraten treten für Belange der Vereine ein — CDU-Kommunalpolitiker wenden sich in Bengen den Themen Sportplatz und Sportheim zu

Mit den The­men „Sport­platz und Sport­stät­ten“ befass­te sich die CDU im Graf­schaf­ter Orts­teil Ben­gen. Auf Initia­ti­ve des CDU-Orts­­vor­­s­te­her­­kan­­di­­da­­ten Rai­ner Kratz und des Graf­schaf­ter CDU-Vor­­­si­t­­zen­­den Micha­el Schnei­der infor­mier­te man sich vor Ort über den aktu­el­len Stand der lau­fen­den und bevor­ste­hen­den Bau­maß­nah­men. Bereits im Herbst 2008 hat­ten die Sport­freun­de Ben­gen einen Antrag an die Gemein­de zur Bezu­schus­sung von Bau­maß­nah­men am 35 Jah­re alten Sport­heim gestellt. Im Vor­feld hat­ten der dama­li­ge Orts­vor­ste­her Karl-Heinz Man­hil­len und Micha­el Schnei­der dem Ver­ein den Weg auf­ge­zeigt, in eige­ner Bau­her­ren­schaft auch Zuschüs­se des Sport­bun­des und des Krei­ses erlan­gen zu kön­nen. Bis­lang hat­te man sich dort jahr­zehn­te­lang auf weni­gen Qua­drat­me­tern ohne Hei­zung und war­mes Was­ser behel­fen müs­sen. Der Anbau von zeit­ge­mä­ßen Umklei­de­räu­men und eines Mul­ti­funk­ti­ons­rau­mes waren mit Gesamt­kos­ten von 50.000,- € ver­an­schlagt, wovon die Gemein­de 15.000 € über­nimmt. Der in Eigen­leis­tung des Ver­eins gestal­te­te Anbau ist mitt­ler­wei­le weit vor­an­ge­schrit­ten, wie man sich vor Ort über­zeug­te. Eine Fer­tig­stel­lung in 2011 – pünkt­lich zum 40jährigen Ver­eins­ju­bi­lä­um – wird ange­strebt. Offen war im Gespräch, ober der im Lei­tungs­netz ange­bo­te­ne Was­ser­druck aus­reicht, um die Duschen betrei­ben zu kön­nen. Mitt­ler­wei­le weiß man, dass auch ober­halb der Orts­la­ge auf dem Sport­platz 3 bis 4 Bar anlie­gen, so dass eine Druck­erhö­hungs­an­la­ge wohl nicht nötig sein wird. Auch der Sport­platz selbst wird in die­sem Jahr Schau­platz von Bau­maß­nah­men sein, wobei hier jedoch die Gemein­de selbst als Bau­herr auf­tritt. Mit einem Gesamt­mit­tel­ein­satz von 200.000 € soll der Deck­be­lag des Hart­plat­zes aus­ge­tauscht wer­den. Zudem soll ins­be­son­de­re eine neu­er Bal­l­­fang-zaun in metall­bau­wei­se den bis­he­ri­gen Zaun erset­zen, der nach fast 40 Jah­ren sei­ne bes­ten Zei­ten lan­ge hin­ter sich hat. Die­se erst 2013 vor­ge­se­he­ne Maß­nah­me wur­de auf der kreis­wei­ten Prio­ri­tä­ten­lis­te, die über die Lan­des­zu­schüs­se ent­schei­det, im Herbst 2010 für vie­le über­ra­schend auf das Jahr 2011 vor­ge­zo­gen. Die Mit­glie­der der CDU-Gemein­­de­­rats­­frak­­ti­on stan­den dabei im Rah­men der Mit­tel­be­reit­stel­lung im Gemein­de­haus­halt anders als ande­re Rats­mit­glie­der ein­mü­tig zur grund­sätz­li­chen Zusa­ge und votier­ten für die Umset­zung in die­sem Jahr. Ärger­lich ist es dabei nach Ansicht der CDU, dass lan­des­sei­tig noch immer noch kei­ne end­gül­ti­ge Zuschuß­zu­sa­ge vorliegt.