25. Mai 2009

Umfeld der Kirche soll neu gestaltet werden — Christdemokraten in Bengen – Ausstattung des Spielplatzes verbessern

Im Mit­tel­punkt der CDU-Ort­­be­­ge­hung in Ben­gen stand das Vor­ha­ben zur Umge­stal­tung des Umfelds der Kir­che. In der Orts­mit­te soll nach erfolg­ter Dorf­mo­de­ra­ti­on ein neu­ge­stal­te­ter Platz ent­ste­hen. Dabei gilt es, den ehe­ma­li­gen Fried­hof rund um die Kir­che in Form von Grün­an­la­gen ein­zu­be­zie­hen. Orts­vor­ste­her Karl-Heinz Man­hil­len erläu­ter­te vor Ort anhand von Vor­ent­wurfs­pla­nun­gen die vor­ge­se­he­nen Maß­nah­men. Durch die Ver­la­ge­rung des Ehren­mals soll mehr Flä­che für einen befes­tig­ten Vor­platz an der Kir­che ent­ste­hen. Auf dem benach­bar­ten Spiel­platz berich­te­te Karl-Heinz Man­hil­len von den Wün­schen der Eltern nach einer Ver­bes­se­rung der Aus­stat­tung mit Spiel­ge­rä­ten. Auch die CDU-Ver­­­tre­­ter erach­te­ten es als not­wen­dig, ein zeit­ge­mä­ßes Klet­ter­spiel­ge­rät auf­zu­stel­len. Einen ent­spre­chen­den Orts­bei­rats­be­schluß will die CDU auf Gemein­de­ebe­ne unter­stüt­zen. Ange­spro­chen wur­de auch die Opti­on, den Spiel­platz durch die Inan­spruch­nah­me einer Teil­flä­che des ehe­ma­li­gen Fried­hofs zu erwei­tern und damit in die Neu­pla­nun­gen des Dorf­mit­tel­punkts ein­zu­be­zie­hen. The­ma in Ben­gen waren auch die aktu­el­len Dis­kus­sio­nen um ver­bes­ser­ten Lärm­schutz. „Nach unse­rer erneu­ten CDU-Initia­­ti­­ve gemein­sam mit Wil­helm Josef Sebas­ti­an, eine Lärm­schutz­wand an der Ben­ge­ner Tal­brü­cke im Zuge der A 61 zu erhal­ten, ist end­lich Bewe­gung in die Sache gekom­men. Die von der Lan­des­re­gie­rung anschlie­ßend ange­kün­dig­ten Lärm­mes­sun­gen müs­sen nun zügig erfol­gen,“ so der Graf­schaf­ter CDU-Vor­­­si­t­­zen­­de Micha­el Schnei­der. „Wir neh­men es nicht län­ger hin, dass Ben­gen kei­nen Schutz erhält, wäh­rend­des­sen weni­ge Kilo­me­ter wei­ter an der Ahr­tal­brü­cke bereits seit zwei Jahr­zehn­ten eine Lärm­schutz­wand steht.“ Die CDU-Graf­­schaft will auch die Bemü­hun­gen unter­stüt­zen, am „Deut­schen Eck“, wo sich die Stra­ßen nach Ben­gen, Kirch­daun, Nie­ren­dorf und Gim­mi­gen kreu­zen, einen Kreis­ver­kehr zu bauen.