25. Mai 2009

Alte Schule für das Dorf nutzen — Christdemokraten in Karweiler – Dorfplatz „Justen“ ist gut gelungen

Bei ihrer Ort­be­ge­hung in Kar­wei­ler besich­tig­ten die Ver­tre­ter der CDU Graf­schaft jetzt den neu­ge­stal­te­ten Dorf­platz „Auf dem Jus­ten“. Orts­vor­ste­her Albert Mer­tens erläu­ter­te die vor­ge­nom­me­nen Bau­maß­nah­men. Nun­mehr gibt es Mög­lich­kei­ten zur Durch­füh­rung von Fes­ten, gleich­sam wird die Park­raum­si­tua­ti­on in der „Ben­ge­ner Stra­ße“ und der „Wei­er­stra­ße“ durch die Inte­gra­ti­on von Park­raum am Dorf­platz ent­schärft. Nach über­ein­stim­men­der Ansicht ist die Gestal­tung gut gelun­gen. Das wich­tigs­te Pro­jekt der nächs­ten Zeit in Kar­wei­ler ist der Aus­bau der Nut­zung der „Alten Schu­le“ für die Dorf­ge­mein­schaft. Bis­lang gibt es im Erd­ge­schoß den Dorf­saal, der aber als ehe­ma­li­ger Klas­sen­raum für die Dorf­fes­te zu klein ist. „Daher muss die Erwei­te­rung des Gebäu­des und die Schaf­fung eines grö­ße­ren Gemein­schafts­rau­mes vor­an­ge­trie­ben wer­den“, so der Graf­schaf­ter CDU-Vor­­­si­t­­zen­­de Micha­el Schnei­der. Wich­tig ist auch die Inte­gra­ti­on von Toi­let­ten im Gebäu­de, die bis­lang in einem geson­der­ten Bau­werk auf dem ehe­ma­li­gen Schul­hof unter­ge­bracht sind. Der Pla­nungs­auf­trag dazu ist in der Umset­zung und kann in abseh­ba­rer Zeit im Dorf und in den gemeind­li­chen Gre­mi­en bera­ten wer­den. Eben­so wich­tig ist aber auch die Nut­zung der Räu­me im Ober­ge­schoß für die Dorf­ver­ei­ne und die Jugend­ar­beit. Die klein­tei­lig geschnit­te­ne ehe­ma­li­ge Leh­­rer-woh­­nung muss dazu in geeig­ne­ter Wei­se umge­baut wer­den, so die Mei­nung der CDU-Kom­­mu­­nal­­po­­li­­ti­­ker vor Ort. Hier­zu sind dann die not­wen­di­gen Abstim­mun­gen zwi­schen Gemein­de, Orts­bei­rat, den Ver­ei­nen und den Ver­ant­wort­li­chen für die Jugend­ar­beit zu tref­fen. Die Graf­schaf­ter Christ­de­mo­kra­ten bekräf­tig­ten vor Ort auch ihre Unter­stüt­zung für die Umset­zung eines Frei­zeit­be­rei­ches für Kar­wei­ler rund um Schutz­hüt­te und Bolz­platz. Hier­zu läuft zur­zeit das Bebauungsplanverfahren.