8. Febru­ar 2006

Frisch verlegter Kunstrasen macht die Anlage zum „Schmuckstück“ — CDU-Grafschaft informiert sich über den Ausbau des Sportplatzes in Leimersdorf – Sportstättenkonzept auf gutem Wege

Ver­tre­ter der Graf­schaf­ter CDU, allen vor­an der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de im Gemein­de­rat, Die­ter Sei­werth und der CDU-Vor­­­si­t­­zen­­de Micha­el Schnei­der, infor­mier­ten sich jetzt auf dem Lei­mers­dor­fer Sport­platz über die lau­fen­den Aus­bau­maß­nah­men. Im Zuge einer Gene­ral­sa­nie­rung erhält der bis­he­ri­ge Hart­platz einen neu­en Kunst­ra­sen und weni­ge Tage nach des­sen Ver­le­gung konn­ten die CDU-Ver­­­tre­­ter den Platz in Augen­schein neh­men. Bereits Mit­te bis Ende Mai soll der Platz dem Spiel­be­trieb zur Ver­fü­gung ste­hen. Die Sanie­rung in Lei­mers­dorf ist Teil des mehr­jäh­ri­gen Sport­stät­ten Kon­zep­tes der Gemein­­de-Graf­­schaft, das auf­grund der Vor­ar­bei­ten der CDU sowie eines ent­spre­chen­den Gemein­de­rats­an­tra­ges der Christ­de­mo­kra­ten vor etwa zwei Jah­ren in Angriff genom­men wur­de. Der gra­nu­lat­ver­füll­te Kunst­ra­sen in Lei­mers­dorf ent­spricht dem hohen Stand der heu­te mög­li­chen Tech­no­lo­gie, ins­be­son­de­re im Bereich der Wider­stands­fä­hig­keit, Lang­le­big­keit, der ganz­jäh­ri­gen Bespiel­bar­keit sowie der gerin­gen Pfle­ge­er­for­der­nis­se. Ange­sichts der hohen Platz­be­le­gung durch zahl­rei­che Seni­o­­ren- und Jugend­mann­schaf­ten im Trai­­nings- und Spiel­be­trieb war dies aus Sicht der CDU die weit­aus vor­teil­haf­tes­te Lösung. Bestand­teil der Sanie­rung war vor allem auch eine neue leis­tungs­fä­hi­ge Flut­licht­an­la­ge, ein neu­er Ball­fang­zaun in sta­bi­ler Metall­aus­füh­rung sowie für den Schul­sport eine neue Sprung­gru­be. Da der neue Sport­platz zukünf­tig nur für den Ver­eins­be­trieb zur Ver­fü­gung steht, wur­de gleich­zei­tig für die Kin­der und Jugend­li­chen aus den benach­bar­ten Orten Lei­mers­dorf und Nie­ren­dorf ober­halb des Plat­zes sowie außer­halb des Zau­nes ein neu­er Bolz­platz mit Ten­nen­de­cke ange­legt. Die Gesamt­kos­ten für den Aus­bau lie­gen bei etwa 505.000 Euro, beauf­tragt ist eine Gene­ral­un­ter­neh­mer aus Dort­mund. Lob fand man bei der CDU auch für das Enga­ge­ment der betei­lig­ten Sport­ver­ei­ne aus Lei­mers­dorf und Bir­res­dorf, die den Aus­bau in der Pla­­nungs- und Aus­füh­rungs­pha­se aktiv beglei­tet haben. Nächs­te Etap­pe des Graf­schaf­ter Sport­stät­ten­kon­zep­tes wird dann der Sport­platz der Graf­schaf­ter Spiel­ver­ei­ni­gung in Vet­tel­ho­ven sein. Auch hier soll ein Kunst­ra­sen­platz mit neu­er Flut­licht­an­la­ge und Ball­fang­zaun ent­ste­hen. Die­se Maß­nah­me wur­de bereits auf der Prio­ri­tä­ten­lis­te des Krei­ses ver­an­kert, damit die erfor­der­li­chen Zuschüs­se des Lan­des bean­tragt wer­den kön­nen. Par­al­lel zum Aus­bau der Plät­ze wird sei­tens der Ver­ei­ne und der Gemein­de ange­strebt, die Sport­ge­bäu­de in lang­fris­ti­ge Pacht der Ver­ei­ne zu über­füh­rend, damit die­se auf Zuschüs­se des Sport­bun­des und des Krei­ses für Bau­maß­nah­men Zugriff erhal­ten können.