26. Mai 2005

Michael Schneider erneut B‑Kandidat im Landtagswahlkreis 14 — Knappe Abstimmung gegen Horst Gies

Sehr zufrie­den zei­gen sich die Christ­de­mo­kra­ten in der Gemein­de Graf­schaft mit dem Ergeb­nis der­ak­tu­el­len CDU-Lan­d­­tags­­­no­­mi­­nie­­rung für den Wahl­kreis 14: Micha­el Schnei­der, Vor­sit­zen­der der CDU-Graf­­schaft, wur­de wie vor fünf Jah­ren erneut B‑Kandidat für den Land­tag. Gewählt wird das Lan­des­par­la­ment im März 2006. Schnei­der setz­te sich im Gemein­de­saal Dernau in einer knap­pen Abstim­mung gegen Horst Gies, den 1. Kreis­bei­geord­ne­ten aus Bad Neu­en­­ahr-Ahr­­wei­­ler, mit 51 zu 47 Stim­men durch. Bemer­kens­wert ist dies des­halb, weil Graf­schaft nur 15 der 100 Dele­gier­ten in der Ver­samm­lung stell­te, die Kreis­stadt jedoch 37. Gies hat­te auch zuvor den Kampf um die A‑Kandidatur gegen Man­dats­in­ha­ber Wal­ter Wirz, Ade­nau, mit 44 zu 56 Stim­men ver­lo­ren. In sei­ner Vor­stel­lungs­re­de beton­te Micha­el Schnei­der, dass nach 14 Jah­ren SPD-FDP-Lan­­des­­re­­gie­­rung in Mainz die Zeit für einen Poli­tik­wech­sel über­fäl­lig sei, damit Rhein­­land-Pfalz im Kon­zert der Bun­des­län­der end­lich wie­der eine bes­se­re Rol­le spie­len kön­ne. Neben der vor­ran­gi­gen Wir­t­­schafts- und Struk­tur­po­li­tik, bestehe auch in den Berei­chen Bil­dung, Fami­lie, Kom­mu­nal­fi­nan­zen und Ent­bü­ro­kra­ti­sie­rung gro­ßer Nach­hol­be­darf. Die Graf­schaf­ter CDU sieht mit dem Erfolg bei der B‑Kandidatur die lang­jäh­ri­ge und kon­zen­trier­te poli­ti­sche Arbeit ihres Vor­sit­zen­den auf Gemein­­de- und Kreis­ebe­ne bestä­tigt. „Unse­re gro­ße Stär­ke als klei­ne­rer Ver­band in der CDU-Fami­­lie ist unse­re Geschlos­sen­heit,“ so abschlie­ßend der Dank von Micha­el Schnei­der an sei­ne CDU-Kollegen.